Kooperationspartner der BERTINI-Initiative Mut im Netz

Kooperationspartner für Schulen im Rahmen der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Unter dem Download finden Sie die aktuellen Kooperationspartner der BERTINI-Initiative mit kurzen Beschreibungen zu Erfahrungen und Schwerpunkten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Medien.

Wir sind allerdings auch weiterhin auf der Suche nach neuen Expertinnen und Experten, die wir gerne in die Liste mit aufnehmen würden. Wenn Sie selbst im Bereich Medienpädagogik mit Kindern und Jugendlichen tätig sind und Interesse an spannenden, individuell gestalteten Projekten in Hamburger Schulen haben, melden Sie sich bitte unter bertini-initiative@hamburg.de.
Damit wir ein Gefühl für Ihre Arbeit und Ihre Erfahrungen bekommen, bitten wir Sie, einige Fragen zu beantworten und die Antworten mit zuschicken.
Wo begegnen Ihnen in Ihrer Arbeit

  • negative Folgen, die das Netz mit sich bringt?
  • Beispiele für konstruktiven Umgang mit dem Netz?

Wie haben Sie bisher Jugendliche dabei unterstützt,

  • über ihre negativen Erfahrungen im Netz zu berichten?
  • Ungerechtigkeiten aufzudecken bzw. abzuwehren?
  • sich couragiert einzumischen?

Welche Themenaspekte halten Sie beim Thema digitale Kommunikation aktuell für Jugendliche für besonders relevant?

Was würden Sie gerne einmal gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern im Handlungsfeld „digitale Kommunikation“ ausprobieren?

Wir freuen uns auf Ihre Mail und sind gespannt auf neue Kooperationspartner!

Kooperationspartner für Schulen im Rahmen der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Auftaktveranstaltung: BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Bertini Planungstreffen

 

Mit einer Auftaktveranstaltung bei strahlendem Sonnenschein startete am 2. September 2014 die BERTINI-Initiative MUT IM NETZ – für mehr Zivilcourage bei der digitalen Kommunikation – in die erste Runde. Gespannt sind wir jetzt darauf, welche Projekte von den vier beteiligten Schulen in den kommenden Wochen entwickelt werden.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer hatten sich auf Einladung der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ im Seminarraum des Cafés SternChance mit Expertinnen und Experten rund um das Thema „Kommunikation mit digitalen Medien“ getroffen, um gemeinsam Ideen z. B. gegen Cybermobbing und Gewalt in der Kommunikation per Smartphone und Internet zu entwickeln.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung standen die persönlichen Erfahrungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler und ihrer Lehrkräfte aus der Stadtteilschule Am Hafen, der Stadtteilschule Stellingen, der Elbschule und dem Kurt-Körber-Gymnasium.

Eingeladen waren Expertinnen und Experten aus dem Fachkommissariat „Cybercrime“, dem ChaosComputerClub, dem Projekt no-nazi.net der Amadeu Antonio Stiftung, der Beratungsstelle Gewaltprävention sowie Medienpädagoginnen und -pädagogen aus unterschiedlichen Einrichtungen, die den Schulen als Kooperationspartner zur Verfügung stehen.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Ulrich Vieluf, Vorsitzender des BERTINI-Preis e. V., den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Ziele der Initiative MUT IM NETZ vor. Anschließend übernahm Yvonne Vockerodt die Moderation und führte Schülerinnen und Schüler, Expertinnen und Experten sowie Lehrkräfte mit immer wieder neuen Impulsen durch den Nachmittag. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten engagiert vier Stunden lang, informierten sich wechselseitig über persönliche Erfahrungen und Kompetenzen, stellten einander Fragen, entwickelten erste Projektideen, loteten mögliche Kooperationen aus und trafen Verabredungen. Die Arbeitsformen wechselten vom Speed-Dating über gemischte Arbeitsgruppen bis zu gemeinsamen Diskussionen im Plenum.

Am Ende dieses Nachmittags verließen die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Auftaktveranstaltung der Initiative MUT IM NETZ den Seminarraum des Cafés SternChance mit einer Fülle von Anregungen. Schülerinnen und Schüler werden jetzt mit ihren Lehrkräften die an diesem Nachmittag entwickelten Projektideen in ihre Schulen tragen, um sie bis zu den Herbstferien zu einer Projektskizze zu verdichten, die dann in Abstimmung und mit Unterstützung des BERTINI-Preis e. V. bis zum Sommer 2015 umgesetzt werden. Wir sind gespannt.

BERTINI-Preis 2011

Der BERTINI-Preis steht in Hamburg für junge Menschen mit Zivilcourage. Im Jahr 1998 erstmals ausgeschrieben, ist er inzwischen zu einer festen Einrichtung geworden. Auch am 27. Januar 2012 waren wieder rund 700 Gäste zur 14. Verleihung des BERTINI-Preises 2011 ins Ernst Deutsch Theater gekommen. Rund 350 Jugendliche hatten sich mit 20 Projekten beworben.

BertiniMagazin2012-internet-1Abendblatt-Kulturkorrespondent Hans-Juergen Fink aus dem Vorstand des BERTINI-Preises bescheinigte den Bewerbern, als „Frühwarnsystem“ sensibilisiert für gefährliche Entwicklungen zu sein und die Demokratie im Rechtsstaat zu verankern. Schulsenator Ties Rabe wies in seinem Grußwort darauf hin, dass es ein Auftrag an die Schulen sei, gegen das Vergessen und Verschweigen anzugehen. „Zivilcourage zu zeigen ist nicht immer einfach“, sagte er, „oft fehlt der Mut.“ Aber Feigheit lohne sich nicht.

Für Ralph Giordano, dem Ehrenvorsitzenden des BERTINI-Preises, sei der BERTINI-Preis „ein zweiter Traum“ neben der Veröffentlichung seines Buches „die Bertinis“. Dieser Preis, der auf den Titel seines Buches zurückgeht, werde „so etwas wie die Krönung meines Lebens“, sagte der 89jährige Schriftsteller auf der Preisverleihung am 27. Januar 2012 im Ernst Deutsch Theater.

Hier finden Sie die sieben Preisträger mit einer Beschreibung ihrer Projekte.

Lasst Euch nicht einschüchtern