Archiv der Kategorie: 2016

19. BERTINI-Preisverleihung

SIE STANDEN AM 27. JANUAR 2017 IM MITTELPUNKT: 51 SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER UND EINE STUDENTIN, DIE FÜR IHR ENGAGEMENT GEGEN DAS VERGESSEN UND VERDRÄNGEN, FÜR IHR EINTRETEN GEGEN DIE AUSGRENZUNG VON MENSCHEN UND FÜR IHRE KÜNSTLERISCHE AUSEINANDERSETZUNG MIT DEN MORDTATEN DES NSU ANHAND VON PROZESSPROTOKOLLEN MIT DEM BERTINI-PREIS 2016 AUSGEZEICHNET WURDEN. Intendantin und Vorsitzende des BERTINI-Preis e. V. Isabella Vèrtes-Schütter begrüßte die über 600 Gäste in „ihrem Haus“, dem Ernst Deutsch Theater. Erstmals übersetzten die Gebärdensprachdolmetscherinnen Celine Sawkins und Christine Müller abwechselnd die Veranstaltung, da auch eine gehörlose junge Frau  unter den Preisträgern war. 19. BERTINI-Preisverleihung weiterlesen

KRIEG: WOHIN WÜRDEST DU FLIEHEN?

WAS WÄRE, WENN ES IN EUROPA EINEN KRIEG GÄBE? WENN DEMOKRATISCHE STAATEN WIE DEUTSCHLAND ODER FRANKREICH VON BRUTALEN REGIMEN ZERSTÖRT WÜRDEN UND DIE MENSCHEN IHRE HEIMAT VERLASSEN MÜSSTEN? Wenn die einzige Aussicht auf Rettung in einer Flucht ins „Morgenland“ bestünde? 27 Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses in der Oberstufe am Helmut-Schmidt-Gymnasium in Wilhelmsburg setzten sich mit diesem Perspektivenwechsel auseinander. Unter der Leitung ihres Lehrers Hedi Bouden erarbeiteten sie das Theaterstück „Krieg: Wohin würdest du fliehen?“. KRIEG: WOHIN WÜRDEST DU FLIEHEN? weiterlesen

DAMIT MENSCHEN IN ERINNERUNG BLEIBEN.

10 JUGENDLICHE DER KLASSE 9 P DER SCHULE SCHWARZENBERGSTRASSE IN HAMBURG-HARBURG ENTWICKELTEN EINE AUSSTELLUNG ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER DES NAZI-REGIMES. BEI IHREN UMFANGREICHEN RECHERCHEN STIESSEN SIE AUF DAS SCHICKSAL DES CHINESEN CHONG TIN LAM, DES URGROSSVATERS EINES MITSCHÜLERS.

DIE KLASSE 9 P DER SCHULE SCHWARZENBERGSTRASSE IM REGIONALEN BILDUNGS- UND BERATUNGSZENTRUM HARBURG WIRD VON SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN MIT SONDERPÄDAGOGISCHEM FÖRDERBEDARF BESUCHT. Als Lehrerin Irene Knappe im Geschichtsunterricht das Thema „Nationalsozialismus“ behandelte, war das Interesse ihrer Schülerinnen und Schüler sehr groß. DAMIT MENSCHEN IN ERINNERUNG BLEIBEN. weiterlesen

DEAF REFUGEES WELCOME-HAMBURG.

ENGAGIERT: ANTONIA RICKE UND IHRE MITSTREITER HELFEN GEHÖRLOSEN FLÜCHTLINGEN IN HAMBURG.

DASS UNTER DEN FLÜCHTLINGEN, DIE ZURZEIT NACH DEUTSCHLAND KOMMEN, AUCH GEHÖRLOSE MENSCHEN SIND, DARÜBER MACHT SICH KAUM JEMAND GEDANKEN. ANDERS DIE STUDENTIN ANTONIA RICKE (22), SELBER GEHÖRLOS, UND IHRE MITSTREITER ASHA RAJASHEKAR, LOUISA MARIE PETHKE, GABRIELE FINKELMEYER UND ALEXANDER VON MEYENN. SIE WOLLEN HELFEN UND GRÜNDETEN DIE INITIATIVE DEAF REFUGEES WELCOME-HAMBURG. weiterlesen

ROSAROT IST EINE MISCHFARBE

14 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der Stadtteilschule am Hafen befassten sich mit den Mordtaten der rechtsextremen Terrorgruppe NSU. Sie lasen die Gerichtsprotokolle des aktuellen NSUProzesses und verfassten ein Theaterstück, das sie mit Schülerinnen und Schülern aus Zwickau und Chemnitz gemeinsam aufführten.

ZWÖLF SCHWARZ GEKLEIDETE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER WIRBELN AUF DER BÜHNE DURCHEINANDER. MIT ROSAFARBENEN LAPPEN IN DEN HÄNDEN DEUTEN SIE INTENSIVES PUTZEN AN. EINE DARSTELLERIN KOMMENTIERT DIE SZENE MIT IMMER GLEICHEN AUSSAGEN: ALLES SEI HIER SO LANGWEILIG. Es gebe viel Zeit zum Putzen. Und Beate Zschäpe sei so eine nette Nachbarin ROSAROT IST EINE MISCHFARBE weiterlesen