Archiv der Kategorie: Aktuelles von der Initiative

Weitere Arbeitsschritte

Heute haben wir (Henrik, Jasper, Nick und Luis) wieder verschiedene Gruppen nach ihrem Vorgehen in den nächsten zwei Schulstunden befragt. Angefangen haben wir mit der Gruppe der Programmierer.
Zu der Gruppe gehören Milan, Justin und Konrad. Die benötigen Hilfe von Herrn Pfeiffer und müssen das mit Frau Sternath besprechen. Herr Pfeiffer kommt am 9. April zu uns nach Stellingen, deswegen machen Konrad und Justin jetzt „Testfragen“ mit denen man herausfinden kann, ob man vielleicht mobbt oder gemobbt wird.

Die Juristen stellen eine Infomappe her und planen diese. Sie haben verständlich aufgeschrieben, welche Straftaten man beim Mobbing begeht.

Um das Drehbuch für den Film kümmern sich heute die Filmregisseure, denn sie haben sich vorgenommen, heute die vierte und fünfte Szene fertig zu schreiben. Bei der Trickfilmgruppe kümmert sich Jonna um das Drehbuch und Dana knetet schon mal Figuren für den Trickfilm. Sie nehmen sich vor eine ganze Seite des Storyboards fertig zu schreiben. In der Journalistengruppe haben die Jungs Interviewfragen für den Beratungsdienst zu erstellen. Sie haben einen Termin am 2. April mit allen Sozialpädagogen der Schule, bei denen sie alles zum Thema Mobbing und Cybermobbing an unserer Schule erfahren wollen, und vielleicht können sie auch dem Beratungsdienst dazu noch Informationen aus unserer Arbeit geben, meint Frau Sternath.

Medienpädagogische Umsetzung

Nach dem zweitägigen Workshop zum Thema Mut und Zivilcourage ging es im Januar und Februar weiter mit der medienpädagogischen Umsetzung durch die Experten des Medienzentrums der GWA (Gemeinwesenarbeit) St. Pauli. Nachdem am 21.01. die Teamer die einzelnen Module und das Endprodukt – den Schul-/Stadtteilblog – vorgestellt hatten, fand am 06.02. der Transfer zum Thema Mut und Zivilcourage statt. Es wurden gemeinsam mit den SchülerInnen grundsätzliche Regeln der Zusammenarbeit für die Zusammenarbeit festgelegt, um dann auf der Grundlage eines Filmes über Handlungsmöglichkeiten in Mobbingfällen zu sprechen.

Am 26.02. diesen Jahres startete dann der erste Projekttag in den Kleingruppen. Die SchülerInnen konnten sich im Vorfeld für die jeweiligen Gruppen schriftlich bewerben. Sie sollten ein kleines Motivationsschreiben verfassen und darlegen, was sie in die Arbeit einbringen.
Die Klasse teilt sich für die zukünftige Arbeit in drei Untergruppen auf:

  • Gamix (Produktion eines Comics zum Thema Zivilcourage auf der Grundlage eines Computerspiels)
  • Film (Durchführung von Interviews zum Thema in der Schule und im Stadtteil)
  • Blog-Redaktion (Bildung einer Redaktion, Erstellung des Blogs, Einpflegen des in den anderen Gruppen erstellten Contents, Erstellen von zusätzlichem Content)

Nach einem kurzen Treffen im Plenum verteilten sich die SchülerInnen in den Kleingruppen.

Die Ergebnisse der jeweiligen Gruppen wurden am Ende des Tages dem Plenum präsentiert. Am » 27.03.15 findet der nächste Projekttag statt. Hier geht die Produktion der Inhalte weiter und ein erster Prototyp des Blogs entsteht.

„Out“ – Ein Klassenzimmertheaterstück

 … zum Thema Cybermobbing und Zivilcourage
Das Theater Lübeck zu Gast an der Elbschule

Am 20. Februar 2015 fand in der Elbschule eine besondere Premiere im Rahmen von „MUT IM NETZ“ statt: erstmalig war ein Klassenzimmertheaterstück in der Schule zu sehen (Aufführungen um 10.00 Uhr und 11.30 Uhr mit der Gebärdensprachdolmetscherin Katrin Kukla). Wir gingen also nicht ins Theater, das Theater kam zu uns! Zu Gast war das Theater Lübeck mit dem Stück „Out“ (Text und Regie: Knut Winkmann), das auf eindringliche Weise die Gefahren von Cybermobbing im Internet und die Bedeutung von Zivilcourage im realen Leben thematisiert. Im Stück spielt der Schauspieler Philipp Romann in direktem Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern den besorgten, wütenden und anklagenden Bruder von Vicky, die Opfer von Cybermobbing geworden ist. Dies kostet sie fast das Leben! Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 aus beiden Abteilungen sahen eine Aufführung, die verdeutlicht, wie aus einem einzigen Bild, Video oder Satz, aus einer Unachtsamkeit und Übermut heraus eine virtuelle Falle werden kann, die den Betroffenen die Kontrolle über ihr Leben und ihre Persönlichkeit nimmt und grenzenlosen Schaden anrichten kann.

Im Anschluss an die beiden Vorstellungen hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, dem Regisseur und Schauspieler Fragen zu stellen. Umgekehrt nutzten Knut Winkmann und Philipp Romann die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Elbschule und ihren Schülerinnen und Schülern sowie Pädagoginnen zu machen.
Informationen zum Stück gibt es unter:

» www.theaterluebeck.de

Wir bedanken uns herzlich beim Theater Lübeck für diesen tollen Vormittag!

Arbeitsgruppe

Wir sind Henrik, Luis F. und Nick und sind die Dokumentations-Journalisten unserer Kompetenzteams. Wir interviewen die anderen Gruppen bei ihrer Arbeit, machen Fotos und stellen so die Arbeitsprozesse in den einzelnen Teams vor.

Die Juristinnen Mona, Carla, Kimberly und Carlotta haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von z.B. Facebook zu prüfen und für alle verständlich zu übersetzen. Sie wollen gerade herausfinden, ob Minderjährige ohne Erlaubnis der Eltern Bilder hochladen dürfen. Außerdem recherchieren sie zu den Rechten im Internet und sorgen allgemein für Ordnung zwischen den Gruppen.

Milan, Justin, Konrad, Alex und Luis H. sind die Programmierer. Sie wollen eine App und einen Blog programmieren und sammeln dazu noch Ideen und überlegen, über welchen AppStore die App laufen sollte.

Die Journalisten Vajdin, Lasse und Tim recherchieren gerade über die Beratungsstellen für Gemobbte und bereiten eine Straßenumfrage zum Thema vor.
Friederike, Estelle, Halenur und Lorain sind Regisseurinnen, die einen Film zum Thema Mobbing beitragen möchten. Sie schreiben noch am Drehbuch und planen, in ihrem Film eine mögliche Mobbinggeschichte – vielleicht mit einem guten Ende? zu zeigen.

Eine andere Art von Film, nämlich einen Stopp Motion Film, wollen Dana, Leo und Jonna erstellen. Sie möchten darin zu Mobbing und Cybermobbing aufklären. Hierzu fertigen sie gerade ein Storyboard an. Leo wird sich um die Technik kümmern, denn er hat schon oft solche Stop-Motion-Filme gedreht und kann das gut.

Interviews der Elbsurfer AG an der Schule

Interviews der Elbsurfer AG an der Schule

Interview der Elbsurfer AG
Interview der Elbsurfer AG

Unter dem Titel „ElbSurfer – Surfen ohne Stress“ plante das Elbsurfer-Team (bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern, dem Kulturschulteam und den Leiterinnen der Abteilung I und II, unterstützt von der Erziehungswissenschaflterin Yvonne Vockeroth: www.umsicht.net) gemeinsam ein Projekt für den Stadtteilschulzweig der Elbschule. Ziel dieses Projekts ist die Auseinandersetzung und das kritische Hinterfragen des eigenen Nutzerverhaltens im Internet. Außerdem ist Cybermobbing ein wichtiges Thema.
Die ElbSurfer entwickelten auf ihren Treffen die Idee, mit allen Stadtteilschülern Workshops durchzuführen. Um die Inhalte für diese Workshops nicht alleine zu bestimmen, entschied sich das Team dazu, Interviews durchführen, um so die Interessen möglichst vieler Schülerinnen und Schüler zu erfassen.

Interview der Elbsurfer AG
Interview der Elbsurfer AG

Diese Interviews wurden im November und Dezember 2014 selbstständig von den ElbSurfer-Schülern durchgeführt und aus zeitlichen Gründen von den ElbSurfer-Erwachsenen ausgewertet. Außerdem wurde eine » Facebook-Gruppe gegründet. Aus den Interviews ergaben sich Themenbereiche und Fragestellungen, welche die Grundlage für die Workshop-Planung bildeten. Die daraus entwickelten Workshops fanden schließlich im Januar und Februar 2015 statt.

Kooperationspartner der BERTINI-Initiative Mut im Netz

Kooperationspartner für Schulen im Rahmen der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Unter dem Download finden Sie die aktuellen Kooperationspartner der BERTINI-Initiative mit kurzen Beschreibungen zu Erfahrungen und Schwerpunkten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Medien.

Wir sind allerdings auch weiterhin auf der Suche nach neuen Expertinnen und Experten, die wir gerne in die Liste mit aufnehmen würden. Wenn Sie selbst im Bereich Medienpädagogik mit Kindern und Jugendlichen tätig sind und Interesse an spannenden, individuell gestalteten Projekten in Hamburger Schulen haben, melden Sie sich bitte unter bertini-initiative@hamburg.de.
Damit wir ein Gefühl für Ihre Arbeit und Ihre Erfahrungen bekommen, bitten wir Sie, einige Fragen zu beantworten und die Antworten mit zuschicken.
Wo begegnen Ihnen in Ihrer Arbeit

  • negative Folgen, die das Netz mit sich bringt?
  • Beispiele für konstruktiven Umgang mit dem Netz?

Wie haben Sie bisher Jugendliche dabei unterstützt,

  • über ihre negativen Erfahrungen im Netz zu berichten?
  • Ungerechtigkeiten aufzudecken bzw. abzuwehren?
  • sich couragiert einzumischen?

Welche Themenaspekte halten Sie beim Thema digitale Kommunikation aktuell für Jugendliche für besonders relevant?

Was würden Sie gerne einmal gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern im Handlungsfeld „digitale Kommunikation“ ausprobieren?

Wir freuen uns auf Ihre Mail und sind gespannt auf neue Kooperationspartner!

Kooperationspartner für Schulen im Rahmen der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Auftaktveranstaltung: BERTINI-Initiative MUT IM NETZ

Bertini Planungstreffen

 

Mit einer Auftaktveranstaltung bei strahlendem Sonnenschein startete am 2. September 2014 die BERTINI-Initiative MUT IM NETZ – für mehr Zivilcourage bei der digitalen Kommunikation – in die erste Runde. Gespannt sind wir jetzt darauf, welche Projekte von den vier beteiligten Schulen in den kommenden Wochen entwickelt werden.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer hatten sich auf Einladung der BERTINI-Initiative MUT IM NETZ im Seminarraum des Cafés SternChance mit Expertinnen und Experten rund um das Thema „Kommunikation mit digitalen Medien“ getroffen, um gemeinsam Ideen z. B. gegen Cybermobbing und Gewalt in der Kommunikation per Smartphone und Internet zu entwickeln.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung standen die persönlichen Erfahrungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler und ihrer Lehrkräfte aus der Stadtteilschule Am Hafen, der Stadtteilschule Stellingen, der Elbschule und dem Kurt-Körber-Gymnasium.

Eingeladen waren Expertinnen und Experten aus dem Fachkommissariat „Cybercrime“, dem ChaosComputerClub, dem Projekt no-nazi.net der Amadeu Antonio Stiftung, der Beratungsstelle Gewaltprävention sowie Medienpädagoginnen und -pädagogen aus unterschiedlichen Einrichtungen, die den Schulen als Kooperationspartner zur Verfügung stehen.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Ulrich Vieluf, Vorsitzender des BERTINI-Preis e. V., den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Ziele der Initiative MUT IM NETZ vor. Anschließend übernahm Yvonne Vockerodt die Moderation und führte Schülerinnen und Schüler, Expertinnen und Experten sowie Lehrkräfte mit immer wieder neuen Impulsen durch den Nachmittag. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten engagiert vier Stunden lang, informierten sich wechselseitig über persönliche Erfahrungen und Kompetenzen, stellten einander Fragen, entwickelten erste Projektideen, loteten mögliche Kooperationen aus und trafen Verabredungen. Die Arbeitsformen wechselten vom Speed-Dating über gemischte Arbeitsgruppen bis zu gemeinsamen Diskussionen im Plenum.

Am Ende dieses Nachmittags verließen die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Auftaktveranstaltung der Initiative MUT IM NETZ den Seminarraum des Cafés SternChance mit einer Fülle von Anregungen. Schülerinnen und Schüler werden jetzt mit ihren Lehrkräften die an diesem Nachmittag entwickelten Projektideen in ihre Schulen tragen, um sie bis zu den Herbstferien zu einer Projektskizze zu verdichten, die dann in Abstimmung und mit Unterstützung des BERTINI-Preis e. V. bis zum Sommer 2015 umgesetzt werden. Wir sind gespannt.